#Kartoffelfahrt
Aktuell: 3.465,76 €

Bedarf an Kartoffeln ist immer vorhanden.
Diese werden per Fahrrad von einem regionalen Biobauern abgeholt
und an Bedürftige gespendet und geliefert.


Spenden / Einzahlungen über unseren Partner: Kartoffelkombinat e.V.


Kartoffelkombinat e.V.
IBAN: DE74430609678234451900
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Kartoffelfahrt

MERCHANDISE

DIE KARTOFFELFAHRT
IN MÜNCHEN

Was ist die #Kartoffelfahrt und wie alles Ende 2020 begann.

Über die Facebook Gruppe „München vegan“ habe ich einen Post von Brigitte Meier gelesen, der mich sehr betroffen machte.
Ein Bauernpaar, Thier Peter und Claudia entschieden sich zum ersten Mal überhaupt Kartoffeln anzubauen. Er hatte vorher bei der Sparkasse gearbeitet und hat den Job hingeworfen, um sich aus dem Hof seiner Frau, der verpachtet war, wieder im Markt mit Biolebensmitteln zu positionieren. Dann kam Covid19 und die Kartoffeln konnten nicht verkauft werden, weil alle Lokale zu machen mussten. Die ersten Kartoffeln gab’s bei Brigitte Meier zuhause. @martin_fixed und ich hatten die Idee, die Kartoffeln mit unseren Fahrrädern abzuholen, da es nur 13km einfache Strecke sind. Das Projekt war erfolgreich und eine Nachbarin bestellte zusätzliche Kartoffeln, um sie an die Tafel eV zu spenden.

Da machte es bei mir Klick. Am nächsten Tag befragte ich die Tafel und musste lernen, dass Kartoffeln nicht von Supermärkten gespendet werden, da Kartoffeln immer abverkauft werden. Somit kommen keine Kartoffeln an die Bedürftigen.

Ich fragte, ob man als Privatperson spenden dürfte und ob man, da der Test die Machbarkeit bestätigte, mit dem Fahrrad anliefern dürfte. Das wurde bejaht, aber ich glaube, man nahm mich nicht ganz ernst. Dazu später mehr. Ich begann über Twitter einen Spendenaufruf und innerhalb von 1 1/2 Tagen war es möglich, 1.5 Tonnen Kartoffeln zu kaufen. Das Bauernpaar und Frau Meier, ebenso wie ich waren total aus dem Häuschen.

Jetzt mussten erstmal viele Kartoffeln abgepackt und nach München gebracht werden und jetzt kommt meine Spinnerei. Ich lebe die #Verkehrswende, habe meinen alten Beruf aufgegeben und bin jetzt in der Fahrradbranche tätig. Also sollte die Lieferung auch nach zukünftigem Maßstab sein. Lieferung bis an die Stadtgrenze und den Rest umweltfreundlich. Also startete ich einen erneuten Aufruf an die #Fahrradbubble in München und tatsächlich, trotz miesem Wetter und Weihnachtsstress plus Corona, kamen 45 Radfahrer und 2 Fußgänger (mit Zugwaggerln) um beim Transport zu helfen. Ein weiteres Mal trieb es mir Tränen in die Augen. Coronakonform fuhren die Radler einzeln zur Tafel eV, die uns vergessen hatte, oder es nicht für Voll nahmen und lieferten die Kartoffeln ab. Es war ein riesenerfolg. Jetzt möchten wir anknüpfen und mit mehr Vorlaufzeit mehr erreichen.

Denn 20 000 Menschen bekommen in der reichen Stadt München nicht, was für jeden verfügbar sein sollte Kartoffeln.
Wir werden die Ware regional direkt abholen und mein Wunsch wäre eine riesige #CriticalMass #Kartoffelfahrt, sofern das möglich ist.

Zusammen
gegen Hunger.

Tom Michels – Kartoffelfahrt
info@kartoffelfahrt.de

Nach oben scrollen